Trapezsteg-Holzbau-Element

Das charakteristische Erscheinungsbild der Oberfläche des Trapezsteg-Holzbau-Element ist seine "feingestreifte" Oberfläche - durch die Längsstruktur der parallel verklebten Furnierschichten. Die Haupteinsatzbereiche des Trapezsteg-Holzbau-Elementes stellen Decken- und flach geneigte Dachkonstruktionen dar.

Trapezstegelement weitgespannte Dach-Konstruktionen

Trapezstegelemente erlauben die Konstruktion stützenfreier Spannweiten von bis zu 50m. Die Elementdicke (150 - 1250 mm) hängt dabei von der statischen Notwendigkeit ab. Die einzelnen Schälfurniere sind jeweils etwa 3 mm dick und werden in einem Durchlaufverfahren zu Platten mit versetzten Stößen verklebt. Die Plattenbreite beträgt bis zu 3 Meter bei unendlicher Länge. Für einen Holzwerkstoff haben Trapezsteg-Holzbau-Elemente sehr hohe Festigkeitswerte. Das liegt daran, dass die natürlichen Fehlstellen des Furnierschichtholzes bei der Verarbeitung minimiert und durch die Verklebung auf eine Dicke von 3 mm begrenzt werden.

Die einfache und wirtschaftliche Holzbautechnik von Trapezstegelementen mit geringem Quell- und Schwindverhalten garantiert höchste Formstabilität. Der Einsatz dieses Holzbausystems als Dach ermöglicht kurze Montagezeiten und wirkt sich aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades positiv auf die Gesamtkosten des Bauwerkes aus. Das Trapezstegelement besitzt über die Breite verteilt sehr viele Klebeflächen zwischen Stegen und Gurten, die eine belastung in eine benachbarte Schicht leiten, und so Lastspitzen effizient verteilt.

Trapezstegelemente

Trapezstegelemente verfügen über ein sehr gutes Verhältnis von Tragfähigkeit zu Eigengewicht. Dabei zeichnen sich die Elemente durch sehr hohe Festigkeiten und hohe Steifigkeiten bei geringen Elementhöhen und Eigengewichten aus. Im Vergleich zu massiven Konstruktionen kommt es zu Materialersparnissen, da der jeweilige Werkstoff gezielt dort eingesetzt wird, wo es statisch notwendig ist. Weniger eingesetztes Material bedeutet deutlich geringeres Gewicht und einfachere Handhabung der Bauteile und dadurch die Wirtschaftlichkeit, der Ressourcenschutz und die Energieeffizienz. Durch die Leichtbauweise der flächigen und lastabtragenden Holzbau-Elemente sind unterstützungsfreie Spannweiten von bis zu 35 Metern möglich. Die Begrenzung der Herstelllänge ist produktions- und transportbedingt.

Trapezstegelemente

Durch den Einsatz von homogenisierten Holzwerkstoffen können großformatige und formstabile Elemente, die hohe Lasten aufnehmen können, produziert werden. Durch zusammengesetzte Querschnitte weiset das Trapezsteg-Holzbau-Element nur sehr geringes Quell- und Schwindverhalten auf. Insbesondere das Verdrehen oder Verziehen ist beträchtlich eingeschränkt, dadurch ist bleibt das Trapezstegelement dimensionsstabil. Durch das Verkleben von Einzelquerschnitten aus Holzwerkstoff können filigrane Bauteile mit hohen Biegetragfähigkeiten wie das Trapezsteg -Holzbau-Elementhergestellt werden. Einheitliches Material beim Aufbau der Konstruktionen erleichtern die Berechnung.