Trapezsteg-Holzbau-Element

Die Trapezsteg - Hohlkammerdecke ist ein leistungsfähiges tragendes Hohlkastenelement aus Holzgehört zu einer der neuesten Entwicklungen im Holzbau. Die Ausgestaltungsvielfalt eines Trapezsteg-Holzbau-Elementes ermöglicht die Realisierung großer Spannweiten bei geringer Konstruktionshöhe.

Aufbau Trapezsteg - Hohlkammerdecke

Eine Trapezsteg - Hohlkammerdecke besteht aus einem Ober-, und Untergurt aus Furnierschichtholz und Stegen aus Furniersperrholz und kann auf verschiedene Konstruktionsweisen hergestellt werden. Die statisch nutzbare Höhe lässt sich durch die Höhe der Sperrholsstege in einfacher Weise anpassen. Buchen- und Birkensperrholz haben erstklassige Festigkeits- und Steifigkeitseigenschaften, und können dadurch ihre Vorteile beim Einsatz im konstruktiven Bereich, wo hohe Anforderungen an die Tragfähigkeit gestellt werden unter Beweis stellen.

Einzelne Hohlkammerelemente werden aus Trapezstegelement zu flächigen Deckenelementen zusammengefügt. Die trapezförmigen Einzelelemente werden durch Drehung jedes zweiten Holzbau-Elementes nebeneinander liegend zu einem Flächenelement zusammengefügt. Dabei bilden die Profilseitenflächen eine kongruente Seitenform, bei der die Einzelelemente genau zusammenpassen. Die Deckenelemente werden bereits im Werk zu großflächigen Deckenelementen verklebt. Diese Variante ist zwar die schnellere aber auch die aufwendigere. Um die Großflächenelemente vernünftig zu manipulieren bedarf es eines Kranes.

Trapezsteg-Holzbau-Element

Das Besondere an einem Trapezsteg-Holzbau-Element ist der stegartige Aufbau. Diese Stege sind an den beiden Gurten in diese ingregriert, d.h. die Stege sind integraler Bestandteil der Gurten. Diese Bauart sorgt einerseits für eine sehr hohe Tragfähigkeit bei vergleichsweise geringem Eigengewicht und geringer Konstruktionshöhe. Bei der Produktion der Gurthölzer bestehend aus Furnierschichtholz werden etwaige Fehlstellen und größere Unterschiede der Eigenschaften des natürlich gewachsenen Holzes eingeschränkt. Für Furniersperrholz und Furnierschichtholz sind praktisch beliebige, d.h. nur durch Fertigungsanlagen und Transportmöglichkeiten beschränkte, Dimensionen möglich. Aufgrund der beinahe uneingeschänkten Abmessungen und der eklatant erhöhten Materialfestigkeit finden sich Profile und Platten aus zusammengestzten Querschnitten immer öfter für tragende Konstruktionen im konstruktiven Ingenieurbau.

Die trapezförmigen Hohlräume können Maßnahmen im Hinblick auf Brand- und Schallschutz aufnehmen. Darunter sind zusätzliche Schwerteile, insbesondere Beton Tonziegel oder Tilger zu verstehen. Eine weitere Maßnahme wäre, die Hohlräume mit Holzbeton zu füllen, da dieser eine sehr gute Minderung der durchdringenden Schallwellen bereitstellt. Das Einbringen von Masse in pulverierierter Form, beispielsweise Kies oder Sand macht vor allem schalltechnisch Sinn. Durch das optimierte Verhältnis von Material zu Leistungsfähigkeit als Deckenelement stellt sich das Trapezsteg-Holzbau-Element als Alternative zu üblichen Deckenkonstruktionen dar.

Trapezstegelement mit Beton

Mit dem Trapezsteg-Beton-Verbund-Element kann ein Schallschutzniveau erreicht werden, dass das von Betondecken sogar noch übertrifft. Dies lässt sich damit erreichen, das der Druckgurt aus Beton gestaltet ist. Diese Verbindung nutzt sowohl die statischen als auch die bauphysikalischen Eigenschaften der beteiligten Baustoffe auf eine sehr effiziente Weise. Das höhere Raumgewicht von Beton trägt dazu bei, den Trittschall besser zu dämpfen.

Dabei spielt die schubfeste Verbindung der Baustoffe eine wesentliche Rolle bei dieser Art der Konstruktion. Je steifer diese Verbindung ist, desto leistungsfähiger wird das System. Durch die Hinterschneidung der Furnierlagen ist es möglich, eine über die komplette Fläche kraftschüssige Verbindung von Holz und Beton zu gewährleisten.

Aber auch Kerven, längliche Ausfräsungen vom Holz in bestimmten Abständen, HBV-Schubverbinder, bei diesem System werden Lochbleche oder Flachstahlstreifen in die Holzdecke geklebt oder Schraubverbindungen, in einem bestimmten Winkel – eingedrehte Schrauben sind gängige Verbundtechnologien.